GRÜNE Bergedorf http://www.gruene-bergedorf.de Der Kreisverband Bergedorf von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor www.gruene-bergedorf.de_content845255 Veranstaltungsankündigung t3://page?uid=232461 Mehr zur Veranstaltung

]]>
Sat, 14 May 2022 10:08:40 +0200
www.gruene-bergedorf.de_content844952 Willkommen bei den GRÜNEN Bergedorf http://www.gruene-bergedorf.de/home/ Tue, 10 May 2022 02:07:23 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/freie-fahrt-fuer-fussgaengerinnen-und-radfahrerinnen-auf-dem-walter-hammer-weg/ Freie Fahrt für Fußgänger:innen und Radfahrer:innen auf dem Walter-Hammer-Weg http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/freie-fahrt-fuer-fussgaengerinnen-und-radfahrerinnen-auf-dem-walter-hammer-weg/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/freie-fahrt-fuer-fussgaengerinnen-und-radfahrerinnen-auf-dem-walter-hammer-weg/ Der Walter-Hammer-Weg ist ein zentraler und bei Ausflügler:innen zu Fuß und per Rad beliebter Weg... Der Walter-Hammer-Weg ist ein zentraler und bei Ausflügler:innen zu Fuß und per Rad beliebter Weg von Bergedorf und Lohbrügge in das Naturschutzgebiet Boberger Niederung. Östlich an der Boberger Furt wird auf dem Walter-Hammer-Weg jedoch mehr oder weniger wild geparkt und insbesondere an Wochenenden werden Fußgänger:innen und Radfahrer:innen, vor allem Kinder, dort durch rangierenden Kraftfahrzeuge gefährdet. Wir haben deshalb zusammen mit unseren Koalitionspartnern in der Bezirksversammlung im März einen Antrag eingebracht und beschlossen, mit dem das Bezirksamt beauftragt wird, für eine klare Trennung von Weg und Parkplatz zu sorgen.

]]>
Wed, 06 Apr 2022 15:06:12 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/mobilitaetskonzept-fuer-die-vier-und-marschlande/ Mobilitätskonzept für die Vier- und Marschlande http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/mobilitaetskonzept-fuer-die-vier-und-marschlande/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/mobilitaetskonzept-fuer-die-vier-und-marschlande/ In der Bezirksversammlung am 31. März hat die Bergedorfer Koalition die Erstellung eines... In der Bezirksversammlung am 31. März hat die Bergedorfer Koalition die Erstellung eines Mobilitätskonzepts für die Vier- und Marschlande auf den Weg gebracht.

Zukunftsgerichtetes Mobilitätskonzept 2030 für die Vier- und Marschlande

]]>
Mon, 04 Apr 2022 18:13:23 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sicherheit-durch-mehr-licht-auf-dem-neuallermoeher-querweg/ Sicherheit durch mehr Licht auf dem Neuallermöher Querweg http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sicherheit-durch-mehr-licht-auf-dem-neuallermoeher-querweg/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sicherheit-durch-mehr-licht-auf-dem-neuallermoeher-querweg/ Öffentliche Wege brauchen, damit sie von allen sicher benutzt werden können, eine gute Beleuchtung.... Sicherheit im öffentlichen Raum bedeutet, Licht ins Dunkel zu bringen. Schlecht beleuchtete Straßen und Wege können in vielerlei Hinsicht zur Gefahr werden: Zum einen steigt das Unfallrisiko, zum anderen geht besonders für weibliche Bürgerinnen immer ein Element der Unsicherheit mit der Dunkelheit einher. Der Neuallermöher Querweg, der die Stadtteile Neuallermöhe-Ost und -West miteinander verbindet, ist bisher nur teilweise beleuchtet.

Die Bergedorfer Koalition hat deshalb auf GRÜNE Initiative hin einen Antrag in der Bezirksversammlung beschlossen, dass auch auf dem bisher im Dunkeln liegenden Abschnitt eine LED-Beleuchtung installiert wird. Um den Belangen des Umweltschutzes gerecht zu werden, soll dabei geprüft werden, inwiefern Solarleuchten sowie Bewegungsmelder das gleiche Maß an Licht und somit Sicherheit bieten können.

Zur Finanzierung des Vorhabens stehen Mittel der Stadt Hamburg zur Verfügung: Sie hat im letzten Jahr eine halbe Millionen Euro für eine „Beleuchtungsoffensive gegen dunkle Ecken, Plätze Straßen und Wege“ bereitgestellt. Diese Gelder sind dem Vernehmen nach noch nicht vollständig abgerufen.

]]>
Mon, 07 Mar 2022 13:08:59 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/schoepfwerke-alleine-werden-nicht-reichen/ Schöpfwerke alleine werden nicht reichen! http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/schoepfwerke-alleine-werden-nicht-reichen/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/schoepfwerke-alleine-werden-nicht-reichen/ "Der Bau von Schöpfwerken alleine reicht nicht aus, um die Klimakrise zu stoppen. Es geht um die... Rede zur Aktuellen Stunde
in der Bezirksversammlung Bergedorf am 24.02.2022

anlässlich der Hochwassersituation an Dove Elbe, Gose Elbe und Stromelbe

von Lenka Brodbeck

Das, was wir in letzten Tagen in Bergedorf und den Vier- und Marschlanden gesehen haben, ist ein Schauspiel, das wir in Zukunft des öfteren zu sehen bekommen könnten. Denn wir befinden uns in Zeiten einer globalen Klimakrise. Keiner von uns will, dass sich so etwas wiederholt. Weder hier, noch in Bayern, oder Tschechien, Afrika oder anderswo.

Was sollen wir den tun?

Der Bau der Schöpfwerke selbst reicht in dieser Hinsicht alleine nicht aus, um die Klimakrise zu stoppen. Es ist die Ursache der Klimakrise selbst, die uns hier einen Schlüssel bereit hält. Die Klimakrise ist menschenverursacht. Und Menschen, das sind wir! Wir hier, vor dem Bildschirm, in Hamburg, ganz Deutschland und anderswo. Wir Menschen können also die Klimakrise wenn auch nicht mehr vollständig stoppen, so doch deutlich eingrenzen. Wir können verhindern, dass sie sich in Ihrer ganzen Wucht entfaltet.

Die Lösung liegt in starkem Engagement für Fairness und Gerechtigkeit, für die gesamte Erdbevölkerung und zukünftige Generationen. In einem Engagement für globalen Wandel und ein Ende der Treibhausgasemissionen. Wir müssen also als Gesellschaft über alle Grenzen und Gräben hinweg zusammenarbeiten und uns die Bewältigung der Klimakrise zur Priorität machen.

Und wo anders können wir mit gutem Erfolg rechnen als in einem G7 Land? Wir als G7-Länder müssen vorangehen, weil wir das Potenzial haben, Veränderungen erfolgreich zu realisieren, und weil wir eine weitweite Vorbildfunktion haben - seien wir darauf stolz aber seien wir uns auch dessen bewusst und nutzen wir es bitte produktiv!

Selbstverständlich sind Synergien zwischen Klimaschutz und Anpassung an die globale Erwärmung besonders wichtig. Und hier kommt der Bau der Schöpfwerke ins Spiel. Wir freuen uns, dass die BUKEA sehr wohl die heutigen aber auch die zukünftigen Herausforderungen im Blick hat. Bei der Erneuerung des Deichsiels Tatenberg wird umgesetzt, was auf unsere Initiative hin Aufnahme in das Bergedorfer Klimaschutzkonzept gefunden hatte: Durch den Einsatz einer digitalen Steuerung wird das Deichsiel nicht nur ertüchtigt, sondern gleichzeitig in seinem Betrieb deutlich weniger energieintensiv und damit klimaverträglicher als bisher. Aber das alleine wird ohne ein globales und entschlossenes Handeln nicht ausreichen.

Auch ist es sehr wichtig, dass wir wissen, wie gut und engagiert unsere Verwaltung eine Situation wie an der Dove Elbe und dem Schleusengraben koordinieren und im Krisenstab operativ bewältigen kann. Besonders die Anstrengung des Bezirksamtes und des LSBG sind extrem Lobenswert und wir haben da echte Meister am Werk. Nur auch das und die Schöpfwerke zusammengenommen kann uns vor den Folgen einer extremen Klimakrise nicht schützen. Und wir sollten uns da nicht in Sicherheit wiegen.

Nur bedingungslose globale Solidarität, Disziplin und Verpflichtung auf die Maßnahmen, die der Erderhitzung und damit der Klimakrise engegenwirken, kann dauerhaft Menschenleben retten.

]]>
Fri, 25 Feb 2022 12:56:44 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/schottergaerten-verhindern/ Schotter"gärten" verhindern http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/schottergaerten-verhindern/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/schottergaerten-verhindern/ Immer öfter werden Gärten als Schotterflächen gestaltet – zum Schaden der Artenvielfalt, des... In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass Gärten bzw. unbebaute Flächen auf privaten Grundstücken zunehmend als Schotterflächen gestaltet oder anderweitig versiegelt werden. Pflanzen, oft Koniferen, finden sich dann nur noch vereinzelt zwischen den Steinen. Das ist zum einen ökologisch schädlich, weil dadurch Lebensraum für Insekten, Vögel und andere Kleintiere wie auch für Bodenmikroorganismen fehlt. Geschätzt machen alle bundesweiten privaten Gärten inzwischen 2 % der Gesamtfläche aus, ungefähr so viel wie die Fläche aller Natur­schutzgebiete. Das bedeutet, es macht einen Unterschied wie die Gärten gestaltet werden.

Darüber hinaus führen Schottergärten im Kontext der rasant fortschreitenden Erderhitzung infolge des Klimawandels zu einer Verschlechterung des städtischen Mikroklimas, weil Steine sich besonders stark auf­heizen und keine Verdunstungskälte entstehen kann. Infolge dessen führen Hitzeperioden in der Stadt zunehmend zu einer gesundheitlichen Belastungssituation für die Bewohnerinnen und Bewohner.

Nicht zuletzt erschweren Schottergärten das Regenwassermanagement und belasten die Kanalisation, denn unter dem Schotter wird regelhaft nahezu undurchlässige Folie verlegt wird, um das Durchwachsen vermeindlicher Unkräuter zu verhindern, weshalb Wasser nicht versickern kann. Es steigt das Risiko von Überschwemmungen im Fall von Starkregenereignissen.

Unser Antrag sieht vor, dass bei der Erteilung von Baugenehmigungen in Zukunft das Kriterium der ökologischen Qualität und Quantität bei der Gestaltung der Außenbereiche ausdrücklich geprüft wird und dass es bei der Erstellung und Änderung von Bebauungsplänen und städtebaulichen Verträgen explizit verankert wird. Sogenannte Schottergärten sollen soweit möglich ausgeschlossen werden.

]]>
Wed, 26 Jan 2022 15:06:46 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/die-rapband-microphone-mafia-als-schirmherrin-fuer-den-bergedorfer-praeventionspreis/ Die Rapband Microphone Mafia als SchirmHerrIn für den Bergedorfer Präventionspreis http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/die-rapband-microphone-mafia-als-schirmherrin-fuer-den-bergedorfer-praeventionspreis/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/die-rapband-microphone-mafia-als-schirmherrin-fuer-den-bergedorfer-praeventionspreis/ Für den Bergedorfer Präventionspreis war es eine große Ehre, dass 2020 die Aktivistin und... Wenige Menschen stehen so sehr für zivilgesellschaftliches Engagement und den Kampf gegen Rechtsextremismus wie Esther Bejarano. Für den Bergedorfer Präventionspreis, der Jugendliche auszeichnet, die sich für zivilgesellschaftliche und demokratische Werte einsetzen, war es daher eine große Ehre, 2020 die Aktivistin und Holocaustüberlebende als Schirmfrau des Preises zu gewinnen. Nachdem Frau Bejarano in diesem Jahr leider verstorben ist, bestand schnell Einigkeit, dass ihr Name und Engagement dennoch weiterhin mit dem Preis verbunden bleiben sollte.
Daher freuen wir uns, dass nun mit der Rapgruppe Microphone Mafia ehemalige Wegbegleiter von Frau Bejarano angefragt werden, die Schirmherrschaft zu übernehmen. Auf Grüne Initiative hin ist vom Jugendhilfeausschuss ein entsprechendes Petitum in die Bezirksversammlung eingebracht und dort angenommen worden. Das Präsidium der BV als Stifter des Preises übernimmt nun um die Umsetzung des Anliegens. Da Esther Bejarano und die Rapgruppe auch gemeinsam auf der Bühne standen und sangen / rappten, bemüht sich die Bezirksversammlung ebenfalls um ein Konzert der Microphone Mafia im Zusammenhang mit der Preisverleihung im April 2022.
Der diesjährige Preis steht unter dem Motto „Gemeinsam mitgestalten“ und ist mit 3.000 € Preisgeld dotiert. Interessierte Kinder und Jugendliche können sich noch bis Ende Februar 2022 bewerben. Alle Informationen dazu findet ihr hier.

]]>
Wed, 08 Dec 2021 11:13:44 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/hilfen-fuer-kinder-und-jugendliche-in-der-coronakrise/ Hilfen für Kinder und Jugendliche in der Coronakrise http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/hilfen-fuer-kinder-und-jugendliche-in-der-coronakrise/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/hilfen-fuer-kinder-und-jugendliche-in-der-coronakrise/ Den Kindern und Jugendlichen wurde und wird in der Coronakrise Unglaubliches zugemutet. Das hat... Kinder und Jugendliche waren nicht nur durch das Homeschooling völlig unvorbereitet mit einer neuen Arbeitsform konfrontiert. Sie hatten auch keine Möglichkeit zu spielen, konnten nicht zum Sport gehen und viel andere Freizeitangebote nicht wahrnehmen, ihre Außenkontakte waren extrem reduziert oder gar nicht möglich. Ihre Persönlichkeitsentwicklung wurde massiv unterbrochen. Hinzu kamen die Herausforderungen durch die häusliche Situation, die zu Erziehungskonflikten bis hin zum Anstieg der häuslichen Gewalt geführt haben, etwa wenn Schüler:innen im Homeschooling und Eltern im Homeoffice oder in Kurzarbeit waren.

Die Schulen sehen sich seit den Sommerferien mit großen Verhaltensschwierigkeiten, emotionalen Belastungen und großen sozialen Unsicherheiten bei Kindern und Jugendlichen konfrontiert. Der Anmeldedruck bei Beratungsstellen und Praxen ist hoch, die Ressourcen dies aufzufangen sind begrenzt.

Nachdem wir in den letzten Monaten bereits zwei öffentliche Veranstaltungen zu dem Thema durchgeführt und uns mit Betroffenen und Expert:innen ausgetauscht haben, haben wir nun mit den Koalitionspartnern einen Antrag zu dem Thema auf den Weg gebracht und am 25.11.2021 in der Bezirksversammlung beschlossen. Unter anderem werden Bezirksamtsleitung und Sozialbehörde aufgefordert, die Einrichtung eines dreijährigen Modellprojektes im Gesundheitsamt Bergedorf für eine niedrigschwellige psychologische Beratung und Versorgung von Kinder, Jugendlichen und ihren Familien voranzutreiben. Zum anderen soll bei den zuständigen Stellen darauf hingewirkt werden, dass die Versorgung des Bezirks mit Psycholog:innen und Psychiater:innen für Kinder und Jugendliche ausgebaut wird.

]]>
Fri, 26 Nov 2021 11:14:55 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/ausbau-der-foerderung-fuer-das-kinderkulturhaus-lohbruegge/ Ausbau der Förderung für das Kinderkulturhaus Lohbrügge http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/ausbau-der-foerderung-fuer-das-kinderkulturhaus-lohbruegge/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/ausbau-der-foerderung-fuer-das-kinderkulturhaus-lohbruegge/ Die Förderung von Kindern und ihrer Potenziale ist einer der Schwerpunkte unserer Fraktionsarbeit.... Die Förderung von Kindern und ihrer Potenziale ist einer der Schwerpunkte unserer Fraktionsarbeit. Für uns bedeutet das unter anderem, Kindern Orte zu bieten, an denen sie sich ausprobieren und weiterentwickeln können, ungeachtet ihres finanziellen und sozialen Hintergrunds.

Das Kinderkulturhaus Lohbrügge (KIKU) verkörpert diesen Gedanken wie kaum eine zweite Einrichtung in Bergedorf. Besonders wichtig ist die Arbeit des KIKU im Bereich der Sprachbildung und vor allem der Leseförderung, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Umzugs der Öffentlichen Bücherhalle in das Körberhaus. Mit Angeboten wie dem KIKU-Leseclub, in dem Kinder sich dem Medium Buch und der Literatur annähern, leistet das Kulturhaus einen wichtigen Beitrag, um diese Lücke zu füllen, vorrangig bei sozial benachteiligten Kindern.

Auf unsere Initiative hin hat die Koalition in der Bergedorfer Bezirksversammlung daher einen Antrag eingebracht und beschlossen, die Bezirksamtsleiterin aufzufordern, die Förderung und den Ausbau des Leseclubs finanziell abzusichern. Weiterhin soll sich im Rahmen unseres Antrags dafür eingesetzt werden, dass das KIKU auch aus den Beständen der Hamburger Bücherhallen materiell unterstützt und von der Behörde für Kultur und Medien über die Rahmenzuweisung für Stadtteilkultur kontinuierlich gefördert wird. Somit soll die langfristige Unterstützung dieses besonderen Fixpunkts in unserer Bergedorfer Gemeinschaft sichergestellt werden.

Die letzten zwei Jahre waren besonders für Kinder und Jugendliche eine Herausforderung. Wir freuen uns daher, dass wir als Grüne Bergedorf und als Koalition in der Bezirksversammlung mit diesem Antrag das Kinderkulturhaus als einen Rückzugsort unterstützen und einen weiteren Beitrag zum Bildungsangebot für alle Kinder leisten können.

]]>
Fri, 19 Nov 2021 00:35:13 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gedanken-zum-volkstrauertag/ Gedanken zum Volkstrauertag http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gedanken-zum-volkstrauertag/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gedanken-zum-volkstrauertag/ Die Gedenkrede zum Volkstrauertag bei der diesjährigen Gedenkfeier auf dem Bergedorfer Friedhof hat...  
Die Gedenkrede zum Volkstrauertag bei der diesjährigen Gedenkfeier auf dem Bergedorfer Friedhof hat Lenka A. Brodbeck gehalten, aus Prag stammende Abgeordnete der GRÜNEN Bezirksfraktion und stellvertretende Vorsitzende der Bezirksversammlung Bergedorf.

 

Der deutsche Soldat ist in vielen Teilen Europas eine negative Figur verbunden mit Angst.
Bis heute wird dies Stereotyp in Filmen ausgenutzt. Die erzeugte Atmosphäre ist meistens düster, entmenschlicht, böse.

In der Erinnerungskultur vieler Nationen Europas werden als Helden diejenigen gefeiert, die sich der Wehrmacht entgegenstellten, ihren Gräueltaten entflohen oder, wenn es nicht anders gelang, als ihre Opfer gefallen sind. Verschwundene Dörfer, verschollene Leben.

Das vereinte Europa lebt noch heute vielerorts unter einem vorsichtigen Vorbehalt gegenüber den deutschen Interessen. Noch sind Generationen mit direkten Erzählungen darüber, wie es damals, als die Wehrmacht einmarschierte, war, erwachsen geworden.

In drei Tagen, am 17.11, feiern wir den internationalen Studententag.

Am 17.11.1939, wurde in der sog. Sonderaktion Prag im von der Wehrmacht besetzten Protektorat Böhmen und Mähren die Prager Universität – übrigens die erste deutsche Universität Europas – gestürmt und ca. 1200 Studenten wurden in Konzentrationslager gebracht. 9 wurden noch am Abend des Tages standrechtlich erschossen.

In Prag an einem Gebäude der Karlsuniversität steht auf einer Gedenktafel im Zusammenhang mit dem internationalen Studententag das Motto: Kdy – když ne teď? Kdo – když ne my? – Wann – wenn nicht jetzt? Wer – wenn nicht wir?

Erst als ich begriffen habe, dass meine binationalen Kinder Nachkommen derjenigen Menschen sind, die in Frankreich oder an der Ostfront kämpften, ließ ich zu, hinter dem deutschen Soldat nicht nur den Kämpfer eines Unrechtsregimes, sondern auch einfach einen Mensch zu sehen.

Viele der Männer, die damals durch Europa zogen, waren jung und haben gewiss schnell begriffen, dass Krieg kein Abendteuer ist. Um es mit Worten des tschechischen Sänger Karl Kryl zu sagen, der in Westberlin Asyl vor dem kommunistischen Regime fand: Denkt ihr, Sie wollten sterben?

Viele haben den Krieg sicherlich gehasst.

Es liegt gleichzeitig auf der Hand, dass den Mut, den die tschechischen Studenten aufgebracht haben, nämlich gegen das Unrechtsregime zu protestieren, und für den 9 von Ihnen unmittelbar mit dem Leben bezahlten und 1200 weitere ins Konzentrationslager kamen, – dass diesen Mut, sich aufzulehnen, auch jeder einzelne Wehrmachtssoldat hätte aufbringen können.

Denn es ist zwar immer, und bleibt für immer, eine Herausforderung sich dem System zu widersetzen, auf dessen Boden man/frau steht. Es bleibt aber für immer auch eine Notwendigkeit dies zu können. Denn Wann – wenn nicht jetzt? Wer – wenn nicht wir?

Wir sollten also vielleicht versuchen, gemeinsam aus der Situation der deutschen Soldaten des Dritten Reichs zu lernen: wie schwer es sein kann, in einer konkreten Situation zwischen zwei Handlungsoptionen zu wählen, die absehbar beide einen hohen Preis haben – mitzumachen oder sich zu widersetzen. Wir sollten dabei aber nie vergessen, dass das Mitmachen keine Heldentat ist, die eines Heldengedenkens würdig wäre; auch dann nicht, wenn Menschen beim Mitmachen persönliches Leid erfahren oder gar ihr Leben verloren haben.

Ich möchte heute besonders diejenigen würdigen, die desertierten, die aufgaben, die flüchteten, die sabotierten oder gar den Freitod wählten. Die Kollaborateure des Friedens, die Zivilisten versteckten, die Kinder nicht verrieten, die Frauen retteten oder gar mit einem Feind Freundschaft schlossen. Diejenigen, die den Krieg hassten und um jeden Preis versuchten, das Gute im Mensch, seine Fürsorge, Liebe, Brüder- und Schwesterlichkeit zu bewahren, zu leben – nicht aufzugeben.

Denn Wann – wenn nicht jetzt? Wer – wenn nicht wir?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
Wed, 17 Nov 2021 15:30:45 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/mehr-platz-am-reinbeker-redder/ Mehr Platz am Reinbeker Redder http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/mehr-platz-am-reinbeker-redder/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/mehr-platz-am-reinbeker-redder/ Die Nebenflächen, die am Reinbeker Redder für den Fuß- und den Radverkehr zur Verfügung stehen,... Die Nebenflächen, die am Reinbeker Redder für den Fuß- und den Radverkehr zur Verfügung stehen, sind deutlich zu klein, zum Teil gar nicht vorhanden. Mit einem entsprechenden Antrag fordern wie die verantwortlichen Stellen auf, hier Abhilfe zu schaffen.

Bergedorf wächst und wandelt sich – im Zuge dessen muss auch die Infrastruktur weiterentwickelt werden. Der Reinbeker Redder kurz vor der schleswig-holsteinischen Grenze ist ein Beispiel dafür. Seinerzeit eher als Ausfallstraße denn als Erschließungsstraße für Wohngebiete angelegt, sind die Flächen für den Rad- und Fußverkehr, spätestens seit in den letzten Jahren nördlich der Straße umfangreiche neue Wohnbebauung entstanden ist, deutlich zu klein. Teilweise steht man, wenn man vom Grundstück tritt, ohne Nebenfläche direkt auf der Fahrbahn. An dieser Stelle konkret muss etwas getan werden. Auf unsere Initiative hin hat die Bergedorfer Koalition deshalb einen Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht und am 28. Oktober beschlossen, mit den wir die zuständige Landesbehörde auffordern, hier tätig zu werden.

Aber auch im übrigen Verlauf der Straße sind die Rad- und die Fußverkehrsanlagen unzureichend. Deshalb werden wir uns im Interesse der Mobilitätswende dafür einsetzen, dass im Rahmen einer umfassenden Sanierung der Straße der Verkehr insgesamt neu geordnet wird. Fußgänger:innen und Radfahrer:innen sollen so Wege bekommen, die dazu einladen, auf diese Verkehrsmittel umzusteigen.

]]>
Wed, 10 Nov 2021 12:03:10 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/housing-first/ Housing First http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/housing-first/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/housing-first/ Housing First, ein zukunftsweisender Ansatz in der Obdachlosenhilfe, soll als Modellprojekt in... Housing First, ein zukunftsweisender Ansatz in der Obdachlosenhilfe, soll als Modellprojekt in Bergedorf realisiert werden. Auf GRÜNE Initiative hin hat die rot-grün-gelbe Koalition in der Bezirksversammlung am 25.03. einen entsprechenden Antrag beschlossen.

Im Unterschied zu anderen Programmen müssen sich die Obdachlosen bei diesem Ansatz nicht durch verschiedene Ebenen von Unterbringungsformen für unabhängige und dauerhafte Wohnungen „qualifizieren“, sondern können direkt in eine „eigene“ Wohnung ziehen. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei die bedarfsgerechte Unterstützung in der eigenen Wohnung. Der Ansatz basiert darauf, dass eine obdachlose Person oder Familie als erstes und wichtigstes eine stabile Unterkunft braucht und andere Angelegenheiten dann danach erfolgreich angegangen werden können.

Wir streben an, dass im Rahmen der Initiative der Hamburger Sozialbehörde, diesen andernorts bereits erfolgreich praktizierten Ansatz auch in Hamburg zu realisieren, ein Modellprojekt in Bergedorf angesiedelt wird.

]]>
Mon, 05 Apr 2021 13:08:44 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruen-wirkt-neue-fahrradbuegel-am-curslacker-brueckendamm/ GRÜN WIRKT: neue Fahrradbügel am Curslacker Brückendamm http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruen-wirkt-neue-fahrradbuegel-am-curslacker-brueckendamm/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruen-wirkt-neue-fahrradbuegel-am-curslacker-brueckendamm/ Im Februar hatten wir den Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht, Fahrradbügel an der... Im Februar hatten wir den Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht, Fahrradbügel an der Bushaltestelle Curslacker Brückendamm aufzustellen, einem wichtigen Knotenpunkt für den Umstieg vom Rad auf den Bus. Einen Monat später hat der Bezirk ihn umgesetzt.

Der ÖPNV in den Vier- und Marschlanden ist vielfach nicht gerade eng getaktet ist. Deshalb ergänzen viele Vier- und Marschländer:innen dieses Angebot durchs Fahrradfahren. Auch Kinder erreichen ihre Schulen, besonders die weiterführenden, in der Regel per Bus, Fahrrad oder einer Kombination von beidem. Damit ÖPNV und Fahrrad gut kombiniert werden können, braucht es an Knotenpunkten mit einer höheren ÖPNV-Versorgung gute und ausreichende Möglichkeiten, ein Fahrrad abzustellen und anzuschließen. Die Haltestellen Curslacker Brückendamm / Neuengammer Hausdeich 490 sind solch ein Knotenpunkt, für den wir jetzt eine Versorgung mit Fahrradbügeln erreicht haben. Unser Ziel ist es, alle zentralen Haltestellen im Landgebiet entsprechend auszustatten, dazu wird es demnächst einen weiteren Antrag geben.

 

]]>
Mon, 29 Mar 2021 20:58:09 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/neue-baenke-fuer-die-boberger-niederung/ Neue Bänke für die Boberger Niederung http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/neue-baenke-fuer-die-boberger-niederung/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/neue-baenke-fuer-die-boberger-niederung/ Das Naturschutzgebiet Boberger Niederung ist gerade in Zeiten der Coronapandemie ein... Das Naturschutzgebiet Boberger Niederung ist gerade in Zeiten der Coronapandemie ein unverzichtbares Naherholungsgebiet zum Wandern und Spazierengehen. Die Bänke zum Ausruhen und Verweilen sind in die Jahre gekommen und in einem entsprechend schlechten Zustand. Außerdem entsprechen sie nicht den Anforderungen an alters- und behindertengerechte Sitzgelegenheiten (zu niedrig, abschüssige Sitzfläche, versandeter, ausgetretener Untergrund).

Auf Initiative der GRÜNEN hin hat die rot-grün-gelbe Koalition in der Bezirksversammlung einen Antrag beschlossen, dass sie dort wo erforderlich erneuert und durch alters- und behindertengerechte Modelle ersetzt werden sollen.

]]>
Thu, 11 Mar 2021 17:33:43 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sicherheit_durch_rote_radfahrstreifen/ Sicherheit durch rote Radfahrstreifen http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sicherheit_durch_rote_radfahrstreifen/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sicherheit_durch_rote_radfahrstreifen/ Radfahrstreifen und Aufstellflächen an Ampeln ermöglichen einen komfortablen, zügigen und sicheren... Radfahrstreifen und Aufstellflächen an Ampeln ermöglichen einen komfortablen, zügigen und sicheren Radverkehr. Noch sicherer wird es, wenn die Streifen und Flächen sich leuchtend rot von der übrigen Fahrbahn absetzen. Deshalb wollen wir, dass sie auch dort, wo es noch nicht geschehen ist, rot eingefärbt werden.

Auf Initiative der GRÜNEN hin hat die rot-grün-gelbe Koalition in der Bezirksversammlung einen entsprechenden Antrag beschlossen.

An immer mehr Knotenpunkten gibt es Aufstellflächen für Fahrräder und Radfahrstreifen in Mittellage. Darunter versteht man eine Fahrspur nur für Radfahrer, die zwischen der Geradeaus-Spur und der Abbiegespur geführt wird. Obwohl es für den Radverkehr eine sichere und komfortable Lösung ist, fühlen sich insbesondere ungeübte Radfahrer:innen auf diesen Spuren unsicher. Auch für Autofahrer:innen ist die Situation nicht immer selbsterklärend. Deshalb ist es sinnvoll, diese Aufstellflächen und Radfahrstreifen in Mittellage deutlicher zu kennzeichnen.

]]>
Tue, 02 Mar 2021 22:04:26 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/110_jahre_internationaler_frauentag_was_braucht_es_in_bergedorf/ 110 Jahre Internationaler Frauentag: Was braucht es in Bergedorf? http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/110_jahre_internationaler_frauentag_was_braucht_es_in_bergedorf/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/110_jahre_internationaler_frauentag_was_braucht_es_in_bergedorf/ Kurzfristig war zum Hauptausschuss am 25. Februar eine Aktuelle Stunde zum Thema 110 Jahre... Kurzfristig war zum Hauptausschuss am 25. Februar eine Aktuelle Stunde zum Thema 110 Jahre Internationaler Frauentag: Was braucht es in Bergedorf? angemeldet worden. Die frauenpolitische Sprecherin unserer Bezirksfraktion Lenka Brodbeck hat darauf mit einer engagierten, kraftvollen Rede (pdf) geantwortet:  

Auch in Bergedorf brauchen Frauen vor allem die Politik auf Ihrer Seite!

Aber was ist die Politik? Die gewählten Vertreter*innen sind nur eine Spitze eines Eisbergs.Und ein Eisberg, wie bekannt, besteht nur zu 1/8 aus seiner sichtbaren Spitze und zu 7/8 aus einer unter der Wasseroberfläche verborgenen Masse.

Diese verborgene Masse heißt es zu benennen. Denn sie bildet unumstritten die Grundlagen, auf denen jedes demokratische System fußt. Wir können Sie von einer Seite ‚Die Parteien‘ nennen, von der zweiten allgemeine politische Kultur‘ und von der letzten ‚Angebote‘.

Zu den Parteien:

Solange sich die politischen Parteien in Bergedorf nicht alle bis zur letzten dazu bekennen, dass sie Frauen paritätisch auf ihren Kandidatenlisten wählbare Plätze einräumen, wird es in Bergedorf keine Veränderung geben. Politik wird an der Spitze nur dann für Frauen aus Erfahrung, Einsicht, Verständnis und Anteilnahme gemacht, wenn sie von Frau zu Frau gemacht wird. Ansonsten bleiben wir bei dem vorhandenen Muster: Politik für Frauen wird häufig ohne Frauen für Frauen gemacht, aus einer Vorstellung heraus, was Frauen gut tut oder gut tun sollte – also eigentlich als Anmaßung.
Und an dieser Stelle sage ich mutig, allen die sich des Wortes fürchten: Auch ich bin eine Quotenfrau und es ist GUT so!

Zu der Allgemeinen Politischen Kultur:

Wenn junge, unumstritten kompetente Kolleginnen bei der Zusammenarbeit mit Kollegen und auch Kolleginnen so mit unsachgemäßen und auch emotional belastenden Belangen zugeschüttet werden, dass eine fachliche Arbeit nur noch als Kraftakt möglich ist, solange werden wir Frauen verlieren anstatt sie für Politik zu gewinnen. Hier muss sich etwas ändern.

Solange es vorkommt, dass junge Politikerinnen am Anfang der Wahlperiode von einem männlichen Abgeordneten einer anderen Fraktion am Zugang zum Saal der Bezirksversammlung gehindert werden, weil er sich nicht vorstellen kann, dass solche Frauen ‒ wie ich und meine Kollegin ‒ Mitglieder*innen dieses Gremiums sind, haben es Frauen undiskutabel und ungleich schwerer, ihre volle politische Wirkmacht zu entfalten. Oder hinderte jemals eine weibliche Kollegin hier in Bergedorf einen männlichen Kollegen am Zugang zur Sitzung?

Zu den Angeboten:

Zu Zeiten, wo Mütterzentren, Begegnungszentren, Eltern-Kind- Zentren und Seniorentreffs geschlossen und Kindertagesstätten und Schulen so gut wie geschlossen sind, wo statistisch nachweisbar Frauen neben Ihrer Karriere im HomeOffice auch noch HomeSchooling und noch mehr HomeCaring übernehmen, wo die Fälle der häuslichen Gewalt angestiegen sind, brauchen Frauen mehr, als dass über sie zum Frauentag geredet wird. Eltern, Managerinnen, freiberuflich Tätige, Rentnerinnen, Migrantinnen und Studentinnen brauchen daher Angebote, in denen sie darüber reden können, was sie belastet, wie ihr Alltag jetzt aussieht. Dabei müssen die Politiker*innen vor Ort und auch digital vor Ort sein und zuhören UND im zweiten Schritt das gehörte in einen Einsatz umwandeln.

Ich für meine Wenigkeit biete Bergedorfer Frauen am Montag, den 01.03., einen Termin an und freue mich, wenn andere meinem Beispiel folgen.

]]>
Fri, 26 Feb 2021 13:57:35 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruene_bergedorf_gedenken_der_opfer_von_hanau/ Grüne Bergedorf gedenken der Opfer von Hanau http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruene_bergedorf_gedenken_der_opfer_von_hanau/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruene_bergedorf_gedenken_der_opfer_von_hanau/ Dazu Vorstandsmitglied und Sprecherin der Grünen AG Demokratie: Britta Pavlovic: Am Freitag, den... Dazu Vorstandsmitglied und Sprecherin der Grünen AG Demokratie: Britta Pavlovic:

Am Freitag, den 19. Februar, jährt sich der rechtsextreme Anschlag von Hanau zum ersten Mal.
Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov wurden Opfer brutalster rechter Gewalt. Sie wurden grausam aus unserer Mitte gerissen. Verloren ihr Leben an ein fürchterliches Wahnkonstrukt aus Hass uns Rassismus, Verschwörungstheorien und Verfolgungswahn, dass sich in dem Täter nach und nach zu einer toxisch brodelnden Mischung entwickelte und in diesem tödlichen Anschlag gipfelte.

Wir möchten den Angehörigen und allen Menschen, die den Opfern nahe standen unser tief empfundenes Mitgefühl ausdrücken. Ihr Verlust und Schmerz erschüttert uns, erschüttert unser Selbstverständnis und unsere Hoffnungen auf ein friedliches Miteinander in einem Land, in dem wir uns einen gesellschaftlichen Konsens wünschen, der von gegenseitigem Respekt und Achtung geprägt sein sollte.

Die Tat wurde als rechtsextremer Terrorakt aus rassistischen Motiven eingestuft, die untrennbar mit einer psychischen Störung des Täters verbunden waren.*

Der Attentäter von Hanau litt an einer psychischen Erkrankung, die sich auf fatale Weise mit einem völkischen Weltbild vermischt hatte.**

Dies ist eine bemerkenswerte Feststellung seitens eines psychologischen Gutachters, werden doch die rechtsextremistischen Hintergründe solcher Taten nur all zu oft aus den Zusammenhängen und Ursachen derartiger Terrorakte herausdividiert, wenn sich ein Hinweis ergibt, dass ein solcher Täter eine psychischen Störung aufweist. Damit fühlen sich auch allzu gern die aus der Verantwortung genommen, die mit ihrer beinah täglichen und ganz gezielt verbreiteten rechten Hetze, ihrem menschenverachtenden Hass, ihren bewusst gesteuerten und verstörenden Desinformationen, ihrer täglichen Häme gegenüber denen, die nicht in ihr eigenes enges Weltbild passen, die Blaupausen für Gewalt bis zu Mord und Terror heraufbeschwören. Deren offenbar vorangiges Ziel es ist, unsere freie, demokratische und vielfältige Gesellschaft zu spalten, zutiefst zu verunsichern und letztlich zu zerstören.

Diese destruktive Melange befeuert nur allzu oft die Ängste und den Zorn im Leben tief verunsicherter Menschen, die nach einem Ventil für ihr Unbehagen suchen, welches sich in einem konzertierten Feindbild manifestiert, dass ihnen Tag um Tag wieder serviert wird. Hass und Hetze vergiften nicht nur den einzelnen Menschen, sie vergiften ganze Gesellschaften. Wohin dies im schlimmsten Fall führen kann, sollte uns allen, bei einem Blick zurück in unsere eigene Geschichte, nur allzu bewusst sein.
Der Attentäter von Hanau hat auch seine eigene Mutter getötet. Auch sie schließen wir als Opfer ihres Sohnes in unser Gedenken ein.


Wir haben die AG Demokratie gegründet, weil wir Mut machen möchten gegen rechte Hetze und Gewalt auf- und für einander einzustehen. Durch unser aktives Engagement wollen und können wir dem etwas entgegensetzen. Die Treffen der AG finden einmal monatlich statt, wobei wir uns mit aktuellen Themen rund um unsere gesetzten Schwerpunkte beschäftigen (siehe: https://www.gruene-bergedorf.de/partei/ag-demokratie/).
Nächster Termin für eine Video-Konferenz ist der 11.03.2021.
Über weitere Interessierte an einer Mitarbeit würden wir uns sehr freuen.
Kontakt: britta.pavlovic☺hamburg.gruene.de

* Wikipedia-Eintrag
** Stellungnahme aus dem psychologisches Gutachten

]]>
Fri, 19 Feb 2021 15:54:29 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/jugendhilfeplanung_finanzierung_beschlossen/ Jugendhilfeplanung - Finanzierung beschlossen http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/jugendhilfeplanung_finanzierung_beschlossen/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/jugendhilfeplanung_finanzierung_beschlossen/ In seiner Sitzung am 17. Dezember hat der Hauptausschuss beschlossen, aus dem Quartiersfonds 2021... In seiner Sitzung am 17. Dezember hat der Hauptausschuss beschlossen, aus dem Quartiersfonds 2021 80.000,- Euro für eine externe Begleitung der Jugendhilfeplanung in Bergedorf zur Verfügung zu stellen. Das ist ein entscheidender Schritt zur Umsetzung des Antrags der GRÜNEN für eine umfassende bezirkliche Jugendhilfeplanung, der Anfang 2019 von der Bezirksversammlung beschlossen worden war. 

Der Bezirk verfügt über eine gewachsene bunte und vielfältige Jugendhilfelandschaft. Viele Einrichtungen arbeiten engagiert, jedoch auch über Jahre mit zu knappen Ressourcen und oft am Limit. In den letzten Jahren ist deutlich geworden, dass hier eine fundierte Erhebung der Bedarfe und eine längerfristige strukturelle Planung erforderlich sind und dass mutmaßlich Nachsteuerungsbedarf auf verschiedenen Ebenen besteht.

]]>
Mon, 04 Jan 2021 23:45:51 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/hvv_angebotrserweiterung_neue_haltestelle_gertrud_seele_kehre/ Große HVV-Angebotsoffensive zum Fahrplanwechsel am 13.12.2020 http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/hvv_angebotrserweiterung_neue_haltestelle_gertrud_seele_kehre/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/hvv_angebotrserweiterung_neue_haltestelle_gertrud_seele_kehre/ unter anderem: neue Bushaltestelle Gertrud-Seele-Kehre Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember... unter anderem: neue Bushaltestelle Gertrud-Seele-Kehre

Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember weitet der HVV sein Angebot deutlich aus. Bei den über 200 Maßnahmen im Rahmen der dritten Angebotsoffensive sind überdurchschnittlich viele Maßnahmen für den Bezirk Bergedorf dabei. Beispielsweise wird eine neue Linie 134 zwischen Neuallermöhe Ost und Mümmelmannsberg eingerichtet und fahren die Linie 124 auf ganzer Strecke und die Linie 225 zwischen Bahnhof Bergedorf und Schule Kirchwerder in Zukunft jeweils an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr.

Die von der GRÜNEN Verkehrsbehörde betriebene umfangreiche Ausweitung und Optimierung des HVV-Angebots ist ein wichtiger Beitrag zur Verkehrswende und damit zum Klimaschutz. Dadurch, dass der Bezirk Bergedorf überproportional berücksichtigt worden ist, wird das ÖPNV-Angebot auch weiter in die Fläche gebracht. Besonders freut uns, dass unsere Anregung aufgegriffen worden ist und in Neuallermöhe Ost auf der Linie 335 die neue Haltestelle „Gertrud-Seele-Kehre“ eingerichtet wird. Auf Initiative der GRÜNEN Fraktion hatte die Koalition im Mai 2020 einen entsprechenden Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht und beschlossen.

]]>
Fri, 11 Dec 2020 17:48:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/alte_holstenstrasse_als_fahrradstrasse/ Alte Holstenstraße als Fahrradstraße http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/alte_holstenstrasse_als_fahrradstrasse/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/alte_holstenstrasse_als_fahrradstrasse/ Die Fußgängerzone am Bergedorfer Ende der Alten Holstenstraße (zwischen Kreisel und Sachsentor) ist... Die Fußgängerzone am Bergedorfer Ende der Alten Holstenstraße (zwischen Kreisel und Sachsentor) ist für Fußgänger:innen wie für Fahrradfahrer:innen unbefriedigend. Deshalb soll dort ein barrierefreier Belag (z.B. geschnittenes Kopfsteinpflaster) hergestellt und eine Fahrradstraße eingerichtet werden. Einen entsprechenden Antrag haben die GRÜNEN zusammen mit den Koalitionspartnern in der Bezirksversammlung auf den Weg gebracht.   

Für Fußgänger:innen ist der Straßenabschnitt nicht nur ein Verkehrsweg, sondern auch ein attraktiver Bereich zum Flanieren und Verweilen. Gleichzeitig ist er für den Radverkehr eine wichtige Verbindung zwischen Bergedorf und Lohbrügge. Wegen des unebenen und von breiten Fugen durchzogenen Kopfsteinpflasters konzentriert sich ein großer Teil des Geschehens auf den vorhandenen schmalen Bitumenstreifen. Zudem halten zahlreiche Radfahrer:innen den Streifen fälschlicherweise für einen Radweg und nehmen an, dass sie gegenüber den Fußgänger:innen dort bevorrechtigt seien. In einer Fußgängerzone gibt es jedoch per Definition keinen Radweg und der Radverkehr ist in der Alten Holstenstraße lediglich qua sog. Servicelösung ("Radfahrer frei") zugelassen, was der Bedeutung der Verbindung nicht gerecht wird.

Ein barrierefreier Belag — das könnte auch geschnittenes Kopfsteinplaster sein, wie es es in anderen Teilen Hamburgs bereits gibt — wird dazu führen, dass die Straße in ihrer ganzen Breite genutzt wird, die Einrichtung einer Fahrradstraße dazu, dass klar definiert ist, wo Radverkehr seinen Platz hat und wo nicht, und die Konflikte zwischen Fußgänger:innen und Radfahrer:innen abnehmen. (Der Kfz-Verkehr wäre wie auch heute schon nur für unmittelbare Anlieger zugelassen.)

Der Antrag wird jetzt im Verkehrsausschuss beraten.

]]>
Sat, 28 Nov 2020 17:44:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sternwarte_als_weltkulturerbe/ Sternwarte als Weltkulturerbe http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sternwarte_als_weltkulturerbe/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sternwarte_als_weltkulturerbe/ Die Hamburger Sternwarte in Bergedorf hat, davon sind nicht nur wir überzeugt, die Qualität eines... Die Hamburger Sternwarte in Bergedorf hat, davon sind nicht nur wir überzeugt, die Qualität eines Weltkulturerbes. Während die bisherigen Bemühungen um eine Bewerbung um diesen Status nicht erfolgreich waren, hat sich nun die Ausgangslage verbessert. Deshalb haben wir erneut einen Antrag auf den Weg gebracht, diese Bewerbung zu fördern.

]]>
Tue, 03 Nov 2020 15:50:00 +0100