Grüne Bergedorf http://www.gruene-bergedorf.de Der Kreisverband Bergedorf von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor www.gruene-bergedorf.de_content755369 Willkommen auf der Seite der Grünen Bergedorf http://www.gruene-bergedorf.de/home/ Mon, 18 Oct 2021 02:14:23 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/housing-first/ Housing First http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/housing-first/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/housing-first/ Housing First, ein zukunftsweisender Ansatz in der Obdachlosenhilfe, soll als Modellprojekt in... Housing First, ein zukunftsweisender Ansatz in der Obdachlosenhilfe, soll als Modellprojekt in Bergedorf realisiert werden. Auf GRÜNE Initiative hin hat die rot-grün-gelbe Koalition in der Bezirksversammlung am 25.03. einen entsprechenden Antrag beschlossen.

Im Unterschied zu anderen Programmen müssen sich die Obdachlosen bei diesem Ansatz nicht durch verschiedene Ebenen von Unterbringungsformen für unabhängige und dauerhafte Wohnungen „qualifizieren“, sondern können direkt in eine „eigene“ Wohnung ziehen. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei die bedarfsgerechte Unterstützung in der eigenen Wohnung. Der Ansatz basiert darauf, dass eine obdachlose Person oder Familie als erstes und wichtigstes eine stabile Unterkunft braucht und andere Angelegenheiten dann danach erfolgreich angegangen werden können.

Wir streben an, dass im Rahmen der Initiative der Hamburger Sozialbehörde, diesen andernorts bereits erfolgreich praktizierten Ansatz auch in Hamburg zu realisieren, ein Modellprojekt in Bergedorf angesiedelt wird.

]]>
Mon, 05 Apr 2021 13:08:44 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruen-wirkt-neue-fahrradbuegel-am-curslacker-brueckendamm/ GRÜN WIRKT: neue Fahrradbügel am Curslacker Brückendamm http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruen-wirkt-neue-fahrradbuegel-am-curslacker-brueckendamm/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruen-wirkt-neue-fahrradbuegel-am-curslacker-brueckendamm/ Im Februar hatten wir den Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht, Fahrradbügel an der... Im Februar hatten wir den Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht, Fahrradbügel an der Bushaltestelle Curslacker Brückendamm aufzustellen, einem wichtigen Knotenpunkt für den Umstieg vom Rad auf den Bus. Einen Monat später hat der Bezirk ihn umgesetzt.

Der ÖPNV in den Vier- und Marschlanden ist vielfach nicht gerade eng getaktet ist. Deshalb ergänzen viele Vier- und Marschländer:innen dieses Angebot durchs Fahrradfahren. Auch Kinder erreichen ihre Schulen, besonders die weiterführenden, in der Regel per Bus, Fahrrad oder einer Kombination von beidem. Damit ÖPNV und Fahrrad gut kombiniert werden können, braucht es an Knotenpunkten mit einer höheren ÖPNV-Versorgung gute und ausreichende Möglichkeiten, ein Fahrrad abzustellen und anzuschließen. Die Haltestellen Curslacker Brückendamm / Neuengammer Hausdeich 490 sind solch ein Knotenpunkt, für den wir jetzt eine Versorgung mit Fahrradbügeln erreicht haben. Unser Ziel ist es, alle zentralen Haltestellen im Landgebiet entsprechend auszustatten, dazu wird es demnächst einen weiteren Antrag geben.

 

]]>
Mon, 29 Mar 2021 20:58:09 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/neue-baenke-fuer-die-boberger-niederung/ Neue Bänke für die Boberger Niederung http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/neue-baenke-fuer-die-boberger-niederung/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/neue-baenke-fuer-die-boberger-niederung/ Das Naturschutzgebiet Boberger Niederung ist gerade in Zeiten der Coronapandemie ein... Das Naturschutzgebiet Boberger Niederung ist gerade in Zeiten der Coronapandemie ein unverzichtbares Naherholungsgebiet zum Wandern und Spazierengehen. Die Bänke zum Ausruhen und Verweilen sind in die Jahre gekommen und in einem entsprechend schlechten Zustand. Außerdem entsprechen sie nicht den Anforderungen an alters- und behindertengerechte Sitzgelegenheiten (zu niedrig, abschüssige Sitzfläche, versandeter, ausgetretener Untergrund).

Auf Initiative der GRÜNEN hin hat die rot-grün-gelbe Koalition in der Bezirksversammlung einen Antrag beschlossen, dass sie dort wo erforderlich erneuert und durch alters- und behindertengerechte Modelle ersetzt werden sollen.

]]>
Thu, 11 Mar 2021 17:33:43 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sicherheit_durch_rote_radfahrstreifen/ Sicherheit durch rote Radfahrstreifen http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sicherheit_durch_rote_radfahrstreifen/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sicherheit_durch_rote_radfahrstreifen/ Radfahrstreifen und Aufstellflächen an Ampeln ermöglichen einen komfortablen, zügigen und sicheren... Radfahrstreifen und Aufstellflächen an Ampeln ermöglichen einen komfortablen, zügigen und sicheren Radverkehr. Noch sicherer wird es, wenn die Streifen und Flächen sich leuchtend rot von der übrigen Fahrbahn absetzen. Deshalb wollen wir, dass sie auch dort, wo es noch nicht geschehen ist, rot eingefärbt werden.

Auf Initiative der GRÜNEN hin hat die rot-grün-gelbe Koalition in der Bezirksversammlung einen entsprechenden Antrag beschlossen.

An immer mehr Knotenpunkten gibt es Aufstellflächen für Fahrräder und Radfahrstreifen in Mittellage. Darunter versteht man eine Fahrspur nur für Radfahrer, die zwischen der Geradeaus-Spur und der Abbiegespur geführt wird. Obwohl es für den Radverkehr eine sichere und komfortable Lösung ist, fühlen sich insbesondere ungeübte Radfahrer:innen auf diesen Spuren unsicher. Auch für Autofahrer:innen ist die Situation nicht immer selbsterklärend. Deshalb ist es sinnvoll, diese Aufstellflächen und Radfahrstreifen in Mittellage deutlicher zu kennzeichnen.

]]>
Tue, 02 Mar 2021 22:04:26 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/110_jahre_internationaler_frauentag_was_braucht_es_in_bergedorf/ 110 Jahre Internationaler Frauentag: Was braucht es in Bergedorf? http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/110_jahre_internationaler_frauentag_was_braucht_es_in_bergedorf/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/110_jahre_internationaler_frauentag_was_braucht_es_in_bergedorf/ Kurzfristig war zum Hauptausschuss am 25. Februar eine Aktuelle Stunde zum Thema 110 Jahre... Kurzfristig war zum Hauptausschuss am 25. Februar eine Aktuelle Stunde zum Thema 110 Jahre Internationaler Frauentag: Was braucht es in Bergedorf? angemeldet worden. Die frauenpolitische Sprecherin unserer Bezirksfraktion Lenka Brodbeck hat darauf mit einer engagierten, kraftvollen Rede (pdf) geantwortet:  

Auch in Bergedorf brauchen Frauen vor allem die Politik auf Ihrer Seite!

Aber was ist die Politik? Die gewählten Vertreter*innen sind nur eine Spitze eines Eisbergs.Und ein Eisberg, wie bekannt, besteht nur zu 1/8 aus seiner sichtbaren Spitze und zu 7/8 aus einer unter der Wasseroberfläche verborgenen Masse.

Diese verborgene Masse heißt es zu benennen. Denn sie bildet unumstritten die Grundlagen, auf denen jedes demokratische System fußt. Wir können Sie von einer Seite ‚Die Parteien‘ nennen, von der zweiten allgemeine politische Kultur‘ und von der letzten ‚Angebote‘.

Zu den Parteien:

Solange sich die politischen Parteien in Bergedorf nicht alle bis zur letzten dazu bekennen, dass sie Frauen paritätisch auf ihren Kandidatenlisten wählbare Plätze einräumen, wird es in Bergedorf keine Veränderung geben. Politik wird an der Spitze nur dann für Frauen aus Erfahrung, Einsicht, Verständnis und Anteilnahme gemacht, wenn sie von Frau zu Frau gemacht wird. Ansonsten bleiben wir bei dem vorhandenen Muster: Politik für Frauen wird häufig ohne Frauen für Frauen gemacht, aus einer Vorstellung heraus, was Frauen gut tut oder gut tun sollte – also eigentlich als Anmaßung.
Und an dieser Stelle sage ich mutig, allen die sich des Wortes fürchten: Auch ich bin eine Quotenfrau und es ist GUT so!

Zu der Allgemeinen Politischen Kultur:

Wenn junge, unumstritten kompetente Kolleginnen bei der Zusammenarbeit mit Kollegen und auch Kolleginnen so mit unsachgemäßen und auch emotional belastenden Belangen zugeschüttet werden, dass eine fachliche Arbeit nur noch als Kraftakt möglich ist, solange werden wir Frauen verlieren anstatt sie für Politik zu gewinnen. Hier muss sich etwas ändern.

Solange es vorkommt, dass junge Politikerinnen am Anfang der Wahlperiode von einem männlichen Abgeordneten einer anderen Fraktion am Zugang zum Saal der Bezirksversammlung gehindert werden, weil er sich nicht vorstellen kann, dass solche Frauen ‒ wie ich und meine Kollegin ‒ Mitglieder*innen dieses Gremiums sind, haben es Frauen undiskutabel und ungleich schwerer, ihre volle politische Wirkmacht zu entfalten. Oder hinderte jemals eine weibliche Kollegin hier in Bergedorf einen männlichen Kollegen am Zugang zur Sitzung?

Zu den Angeboten:

Zu Zeiten, wo Mütterzentren, Begegnungszentren, Eltern-Kind- Zentren und Seniorentreffs geschlossen und Kindertagesstätten und Schulen so gut wie geschlossen sind, wo statistisch nachweisbar Frauen neben Ihrer Karriere im HomeOffice auch noch HomeSchooling und noch mehr HomeCaring übernehmen, wo die Fälle der häuslichen Gewalt angestiegen sind, brauchen Frauen mehr, als dass über sie zum Frauentag geredet wird. Eltern, Managerinnen, freiberuflich Tätige, Rentnerinnen, Migrantinnen und Studentinnen brauchen daher Angebote, in denen sie darüber reden können, was sie belastet, wie ihr Alltag jetzt aussieht. Dabei müssen die Politiker*innen vor Ort und auch digital vor Ort sein und zuhören UND im zweiten Schritt das gehörte in einen Einsatz umwandeln.

Ich für meine Wenigkeit biete Bergedorfer Frauen am Montag, den 01.03., einen Termin an und freue mich, wenn andere meinem Beispiel folgen.

]]>
Fri, 26 Feb 2021 13:57:35 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruene_bergedorf_gedenken_der_opfer_von_hanau/ Grüne Bergedorf gedenken der Opfer von Hanau http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruene_bergedorf_gedenken_der_opfer_von_hanau/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/gruene_bergedorf_gedenken_der_opfer_von_hanau/ Dazu Vorstandsmitglied und Sprecherin der Grünen AG Demokratie: Britta Pavlovic: Am Freitag, den... Dazu Vorstandsmitglied und Sprecherin der Grünen AG Demokratie: Britta Pavlovic:

Am Freitag, den 19. Februar, jährt sich der rechtsextreme Anschlag von Hanau zum ersten Mal.
Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov wurden Opfer brutalster rechter Gewalt. Sie wurden grausam aus unserer Mitte gerissen. Verloren ihr Leben an ein fürchterliches Wahnkonstrukt aus Hass uns Rassismus, Verschwörungstheorien und Verfolgungswahn, dass sich in dem Täter nach und nach zu einer toxisch brodelnden Mischung entwickelte und in diesem tödlichen Anschlag gipfelte.

Wir möchten den Angehörigen und allen Menschen, die den Opfern nahe standen unser tief empfundenes Mitgefühl ausdrücken. Ihr Verlust und Schmerz erschüttert uns, erschüttert unser Selbstverständnis und unsere Hoffnungen auf ein friedliches Miteinander in einem Land, in dem wir uns einen gesellschaftlichen Konsens wünschen, der von gegenseitigem Respekt und Achtung geprägt sein sollte.

Die Tat wurde als rechtsextremer Terrorakt aus rassistischen Motiven eingestuft, die untrennbar mit einer psychischen Störung des Täters verbunden waren.*

Der Attentäter von Hanau litt an einer psychischen Erkrankung, die sich auf fatale Weise mit einem völkischen Weltbild vermischt hatte.**

Dies ist eine bemerkenswerte Feststellung seitens eines psychologischen Gutachters, werden doch die rechtsextremistischen Hintergründe solcher Taten nur all zu oft aus den Zusammenhängen und Ursachen derartiger Terrorakte herausdividiert, wenn sich ein Hinweis ergibt, dass ein solcher Täter eine psychischen Störung aufweist. Damit fühlen sich auch allzu gern die aus der Verantwortung genommen, die mit ihrer beinah täglichen und ganz gezielt verbreiteten rechten Hetze, ihrem menschenverachtenden Hass, ihren bewusst gesteuerten und verstörenden Desinformationen, ihrer täglichen Häme gegenüber denen, die nicht in ihr eigenes enges Weltbild passen, die Blaupausen für Gewalt bis zu Mord und Terror heraufbeschwören. Deren offenbar vorangiges Ziel es ist, unsere freie, demokratische und vielfältige Gesellschaft zu spalten, zutiefst zu verunsichern und letztlich zu zerstören.

Diese destruktive Melange befeuert nur allzu oft die Ängste und den Zorn im Leben tief verunsicherter Menschen, die nach einem Ventil für ihr Unbehagen suchen, welches sich in einem konzertierten Feindbild manifestiert, dass ihnen Tag um Tag wieder serviert wird. Hass und Hetze vergiften nicht nur den einzelnen Menschen, sie vergiften ganze Gesellschaften. Wohin dies im schlimmsten Fall führen kann, sollte uns allen, bei einem Blick zurück in unsere eigene Geschichte, nur allzu bewusst sein.
Der Attentäter von Hanau hat auch seine eigene Mutter getötet. Auch sie schließen wir als Opfer ihres Sohnes in unser Gedenken ein.


Wir haben die AG Demokratie gegründet, weil wir Mut machen möchten gegen rechte Hetze und Gewalt auf- und für einander einzustehen. Durch unser aktives Engagement wollen und können wir dem etwas entgegensetzen. Die Treffen der AG finden einmal monatlich statt, wobei wir uns mit aktuellen Themen rund um unsere gesetzten Schwerpunkte beschäftigen (siehe: https://www.gruene-bergedorf.de/partei/ag-demokratie/).
Nächster Termin für eine Video-Konferenz ist der 11.03.2021.
Über weitere Interessierte an einer Mitarbeit würden wir uns sehr freuen.
Kontakt: britta.pavlovic☺hamburg.gruene.de

* Wikipedia-Eintrag
** Stellungnahme aus dem psychologisches Gutachten

]]>
Fri, 19 Feb 2021 15:54:29 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/jugendhilfeplanung_finanzierung_beschlossen/ Jugendhilfeplanung - Finanzierung beschlossen http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/jugendhilfeplanung_finanzierung_beschlossen/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/jugendhilfeplanung_finanzierung_beschlossen/ In seiner Sitzung am 17. Dezember hat der Hauptausschuss beschlossen, aus dem Quartiersfonds 2021... In seiner Sitzung am 17. Dezember hat der Hauptausschuss beschlossen, aus dem Quartiersfonds 2021 80.000,- Euro für eine externe Begleitung der Jugendhilfeplanung in Bergedorf zur Verfügung zu stellen. Das ist ein entscheidender Schritt zur Umsetzung des Antrags der GRÜNEN für eine umfassende bezirkliche Jugendhilfeplanung, der Anfang 2019 von der Bezirksversammlung beschlossen worden war. 

Der Bezirk verfügt über eine gewachsene bunte und vielfältige Jugendhilfelandschaft. Viele Einrichtungen arbeiten engagiert, jedoch auch über Jahre mit zu knappen Ressourcen und oft am Limit. In den letzten Jahren ist deutlich geworden, dass hier eine fundierte Erhebung der Bedarfe und eine längerfristige strukturelle Planung erforderlich sind und dass mutmaßlich Nachsteuerungsbedarf auf verschiedenen Ebenen besteht.

]]>
Mon, 04 Jan 2021 23:45:51 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/hvv_angebotrserweiterung_neue_haltestelle_gertrud_seele_kehre/ Große HVV-Angebotsoffensive zum Fahrplanwechsel am 13.12.2020 http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/hvv_angebotrserweiterung_neue_haltestelle_gertrud_seele_kehre/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/hvv_angebotrserweiterung_neue_haltestelle_gertrud_seele_kehre/ unter anderem: neue Bushaltestelle Gertrud-Seele-Kehre Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember... unter anderem: neue Bushaltestelle Gertrud-Seele-Kehre

Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember weitet der HVV sein Angebot deutlich aus. Bei den über 200 Maßnahmen im Rahmen der dritten Angebotsoffensive sind überdurchschnittlich viele Maßnahmen für den Bezirk Bergedorf dabei. Beispielsweise wird eine neue Linie 134 zwischen Neuallermöhe Ost und Mümmelmannsberg eingerichtet und fahren die Linie 124 auf ganzer Strecke und die Linie 225 zwischen Bahnhof Bergedorf und Schule Kirchwerder in Zukunft jeweils an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr.

Die von der GRÜNEN Verkehrsbehörde betriebene umfangreiche Ausweitung und Optimierung des HVV-Angebots ist ein wichtiger Beitrag zur Verkehrswende und damit zum Klimaschutz. Dadurch, dass der Bezirk Bergedorf überproportional berücksichtigt worden ist, wird das ÖPNV-Angebot auch weiter in die Fläche gebracht. Besonders freut uns, dass unsere Anregung aufgegriffen worden ist und in Neuallermöhe Ost auf der Linie 335 die neue Haltestelle „Gertrud-Seele-Kehre“ eingerichtet wird. Auf Initiative der GRÜNEN Fraktion hatte die Koalition im Mai 2020 einen entsprechenden Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht und beschlossen.

]]>
Fri, 11 Dec 2020 17:48:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/alte_holstenstrasse_als_fahrradstrasse/ Alte Holstenstraße als Fahrradstraße http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/alte_holstenstrasse_als_fahrradstrasse/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/alte_holstenstrasse_als_fahrradstrasse/ Die Fußgängerzone am Bergedorfer Ende der Alten Holstenstraße (zwischen Kreisel und Sachsentor) ist... Die Fußgängerzone am Bergedorfer Ende der Alten Holstenstraße (zwischen Kreisel und Sachsentor) ist für Fußgänger:innen wie für Fahrradfahrer:innen unbefriedigend. Deshalb soll dort ein barrierefreier Belag (z.B. geschnittenes Kopfsteinpflaster) hergestellt und eine Fahrradstraße eingerichtet werden. Einen entsprechenden Antrag haben die GRÜNEN zusammen mit den Koalitionspartnern in der Bezirksversammlung auf den Weg gebracht.   

Für Fußgänger:innen ist der Straßenabschnitt nicht nur ein Verkehrsweg, sondern auch ein attraktiver Bereich zum Flanieren und Verweilen. Gleichzeitig ist er für den Radverkehr eine wichtige Verbindung zwischen Bergedorf und Lohbrügge. Wegen des unebenen und von breiten Fugen durchzogenen Kopfsteinpflasters konzentriert sich ein großer Teil des Geschehens auf den vorhandenen schmalen Bitumenstreifen. Zudem halten zahlreiche Radfahrer:innen den Streifen fälschlicherweise für einen Radweg und nehmen an, dass sie gegenüber den Fußgänger:innen dort bevorrechtigt seien. In einer Fußgängerzone gibt es jedoch per Definition keinen Radweg und der Radverkehr ist in der Alten Holstenstraße lediglich qua sog. Servicelösung ("Radfahrer frei") zugelassen, was der Bedeutung der Verbindung nicht gerecht wird.

Ein barrierefreier Belag — das könnte auch geschnittenes Kopfsteinplaster sein, wie es es in anderen Teilen Hamburgs bereits gibt — wird dazu führen, dass die Straße in ihrer ganzen Breite genutzt wird, die Einrichtung einer Fahrradstraße dazu, dass klar definiert ist, wo Radverkehr seinen Platz hat und wo nicht, und die Konflikte zwischen Fußgänger:innen und Radfahrer:innen abnehmen. (Der Kfz-Verkehr wäre wie auch heute schon nur für unmittelbare Anlieger zugelassen.)

Der Antrag wird jetzt im Verkehrsausschuss beraten.

]]>
Sat, 28 Nov 2020 17:44:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sternwarte_als_weltkulturerbe/ Sternwarte als Weltkulturerbe http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sternwarte_als_weltkulturerbe/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sternwarte_als_weltkulturerbe/ Die Hamburger Sternwarte in Bergedorf hat, davon sind nicht nur wir überzeugt, die Qualität eines... Die Hamburger Sternwarte in Bergedorf hat, davon sind nicht nur wir überzeugt, die Qualität eines Weltkulturerbes. Während die bisherigen Bemühungen um eine Bewerbung um diesen Status nicht erfolgreich waren, hat sich nun die Ausgangslage verbessert. Deshalb haben wir erneut einen Antrag auf den Weg gebracht, diese Bewerbung zu fördern.

]]>
Tue, 03 Nov 2020 15:50:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/ueberdachte_sportfelder_nur_dach_sporthallen_fuer_bergedorf/ Überdachte Sportfelder / „Nur-Dach-Sporthallen“ für Bergedorf http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/ueberdachte_sportfelder_nur_dach_sporthallen_fuer_bergedorf/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/ueberdachte_sportfelder_nur_dach_sporthallen_fuer_bergedorf/ Im Kontext der Corona-Krise kommt Aktivitäten, die an der frischen Luft stattfinden können, eine... Im Kontext der Corona-Krise kommt Aktivitäten, die an der frischen Luft stattfinden können, eine besondere Bedeutung zu. Überdachte Sportfelder (oder auch „Nur-Dach-Sporthallen“) ermöglichen das und reduzieren gleichzeitig die Abhängigkeit vom Wetter. Auf Initiative der GRÜNEN hat die Koalition in der Bezirksversammlung am 29.10.2020 einen Antrag beschlossen, der die Voraussetzungen schafft, dass Fördermittel beantragt und zwei derartige Einrichtungen in Bergedorf gebaut werden können.

Der grüne Bezirksabgeordnete Arne Stamer erläutert das Vorhaben:

"Der Bund hat erneut eine hohe Summe für die Sanierung und den Ausbau von Sportanlagen zur Verfügung gestellt. Für die Förderung von Projekten sind konkrete Skizzen und Ideen notwendig. In einem Gespräch mit Herrn Schmidt von der TSG Bergedorf und unserer sportpolitischen Sprecherin in der Hamburger Bürgerschaft Frau Blumenthal eröffnete Herr Schmidt die Absicht, Gelder beim Bundesfonds zu beantragen. Dank meiner Kollegin aus der Bürgerschaft haben wir erfahren, dass die Bezirksversammlung einem solchen Vorhaben zustimmen muss. Dies ist bereits im Bezirk Wandsbek geschehen, in welchem Förderanträge gestellt worden sind.

Da wir die TSG gerne unterstützten wollen, Bundesmittel nach Bergedorf zu holen, ist kurzfristig die Idee für diesen Antrag entstanden.

Wir alle kennen den Stellenwert der TSG in Bergedorf und welche unglaublichen Anstrengungen der Verein unternommen hat, in Corona Zeiten sportliche und kulturelle Angebote aufrecht zu erhalten und neu zu schaffen. Als Sportverein stellt die TSG nicht nur ein breites Sportangebot bereit, sondern ist auch Träger für Jugendhäuser und KiTas.

Was soll gebaut werden? Die TSG möchte zwei überdachte Einfeldsportfelder bauen, sog. „Nur-Dach-Sporthallen“. Die Felder haben ungefähr die Größe eines Basketballplatzes. Der Vorteil ist, dass ganzjährige Sportangebote gemacht werden können, welche an der frischen Luft stattfinden und wetterunabhängiger sind. Es ist gerade in der Zeit der Corona-Pandemie wichtig, mehr Angebote zu schaffen, welche mit geringerem Risiko angenommen werden können. Die Standorte befinden sich an bestehenden Sportanlagen der TSG, wodurch auch die Möglichkeit geschaffen wird, vorhandene Infrastruktur zur Vor- und Nachbereitung und zum Umziehen zu nutzen.

Jetzt kann eingewandt werden, warum nicht andere Projekte im Bezirk gefördert werden, ob nicht andere Vereine Berücksichtigung finden können. Leider liegt aktuell kein weiterer Förderantrag vor. Aufgrund der Kurzfristigkeit und der Tatsache, dass ein konkreter Projektvorschlag gegeben sein muss, konnten keine weiteren Projekt gefunden werden. Die Antragsfrist endet bereits am 30.10.2020. Da die TSG schon länger an dem Projekt arbeitet, sind wir optimistisch, dass der Antrag umgehend gestellt und Gelder erfolgreich eingeworben werden können."

]]>
Sun, 01 Nov 2020 14:38:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/generationenwechsel_bei_den_gruenen_im_regionalausschuss/ Generationenwechsel bei den GRÜNEN im Regionalausschuss http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/generationenwechsel_bei_den_gruenen_im_regionalausschuss/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/generationenwechsel_bei_den_gruenen_im_regionalausschuss/ Rolf Wobbe übergibt an Lenka Brodbeck und Arne Stamer Bei den GRÜNEN im Landgebiet gibt es einen... Rolf Wobbe übergibt an Lenka Brodbeck und Arne Stame

Bei den GRÜNEN im Landgebiet gibt es einen Generationenwechsel. Nach 12 erfolgreichen und kämpferischen Jahren übergibt Rolf Wobbe die Rolle des regionalpolitischen Sprechers and die jüngere Generation. Die Juristin Lenka Brodbeck (38) und der Nachhaltigkeits- und Sozialökonom Arne Stamer (32) werden die Rolle der regionalpolitischen Sprecher in Zukunft gemeinsam als Team wahrnehmen.

„Wir bedanken uns herzlich bei Rolf Wobbe für seinen unermüdlichen Einsatz, seine mutigen Aktionen und sein Engagement im Regionalausschuss der Vier- und Marschlande in den letzten 12 Jahre, wo er stets mit Grünem Herzen dabei war. Rolf Wobbe hinterlässt große Fußabdrücke, welche es in Zukunft auszufüllen gilt. Jederzeit bereit für die grüne Sache zu streiten und zu kämpfen hat er dutzende Anträge geschrieben, Anfrage gestellt und sich jederzeit für den Erhalt der Vier- und Marschlande stark gemacht. Diese Arbeit fortzusetzen und an die Erfolge anzuknüpfen ist unser Ziel für die Zukunft“, erklärt Arne Stamer.

Lenka Brodbeck und Arne Stamer stehen für unterschiedliche Gruppen im Landgebiet: Lenka Brodbeck kommt aus Tschechien, war in Prag in der Kommunalpolitik tätig und lebt seit einigen Jahren in den Vierlanden. Bei Arne Stamer handelt es sich um einen gebürtigen Altengammer, der in den Vier- und Marschlanden groß geworden ist. Gemeinsam vertreten sie die Interessen aller Vier- und Marschländer*innen, ob gebürtig oder zugezogen.

Dazu Lenka Brodbeck: „Ich freue mich auf die zukünftige Arbeit als regionalpolitische Sprecherin für die Vier- und Marschlande. In diesem besonderen Gebiet zu leben mit seiner alten Geschichte und seinen Besonderheiten erfreut mich jeden Tag. Das ist für mich eine große Motivation, mich in Zukunft für die Belange aller Menschen in im Landgebiet einzusetzen. Ich möchte an der Entwicklung der Vier- und Marschlande zu einem gut vernetztem Landgebiet mitwirken, in dem sich Menschen füreinander und miteinander für die Zukunft engagieren.“

Viele Herausforderungen warten in den Vier- und Marschlanden. Arne Stamer hierzu: „Klimawandel, die digitale Anbindung und ein nachhaltiges Mobilitätskonzept sind Themen, denen wir uns in Zukunft widmen wollen. Wir wollen die Kulturlandschaft erhalten und eine ökologische und nachhaltige Entwicklung vorantreiben. Auch die Zukunft der Domäne Riepenburg und die Möglichkeiten, sie für kulturelle Zwecke zu nutzen, wird uns beschäftigen.“

Mit Jannik Hase (23) rückt außerdem ein weiterer junger Vierländer in den Kreis der grünen Regionalausschussmitglieder auf. „In Kirchwerder aufgewachsen und zuhause freue ich mich, das Landgebiet jetzt auch politisch mitzugestalten“, so Jannik Hase.

Rolf Wobbe bleibt den GRÜNEN als Abgeordneter in der Bezirksversammlung und moralische Instanz für Frieden und Antifaschismus erhalten. Innerhalb des Kreisverbandes wird er sich weiterhin mit Kultur und Brauchtum der Vier- und Marschlande beschäftigen und sich um die kulturellen Belage des Landgebiets kümmern.

]]>
Sun, 06 Sep 2020 17:57:00 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/verbesserung_der_busanbindung_von_neuallermoehe_ost/ Bessere Busanbindung für Neuallermöhe Ost http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/verbesserung_der_busanbindung_von_neuallermoehe_ost/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/verbesserung_der_busanbindung_von_neuallermoehe_ost/ Auf Initiative der GRÜNEN hat die rot-grün-gelben Koalition in der Bezirksversammlung am 28. Mai... Auf Initiative der GRÜNEN hat die rot-grün-gelben Koalition in der Bezirksversammlung am 28. Mai einen Antrag beschlossen, durch die Einrichtung zusätzlicher Bushaltestellen in Neuallermöhe Ost die Anbindung des Stadtteils zu verbessern und die Attraktivität der neuen Buslinie 335 zu erhöhen.

Durch die Einrichtung der Buslinie 335 hat Neuallermöhe-Ost eine deutlich bessere Anbindung an Neuallermöhe-West sowie zum Bergedorfer Zentrum erhalten. Allerdings gibt es in einigen Bereichen sehr große Haltestellenabstände von fast einem Kilometer, wodurch die Attraktivität der Buslinie für viele potenzielle Nutzerinnen und Nutzer leidet. Konkret wird angestrebt, dass die vorhandene Haltestelle an der Einmündung Henriette-Herz-Garten zusätzlich bedient wird, eine Haltemöglichkeit am Hilda-Monte-Weg eingerichtet wird sowie eine neue Haltestelle in Höhe des Fanny-Lewald-Rings Nr. 80 geschaffen wird.

Norbert Fleige, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion: „Insgesamt würde sich die Attraktivität der Buslinie 335 durch die Nutzung bzw. Herstellung dieser vier Haltestellen erheblich erhöhen. Sie würde damit auch dem vom 1. Bürgermeister ausgerufenen Hamburg-Takt gerecht werden, dass jede Hamburgerin und jeder Hamburger innerhalb von 5 Minuten ein passendes Mobilitätsangebot erreichen können soll.“

]]>
Mon, 01 Jun 2020 14:27:00 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/dem_bergedorfer_sommer_eine_perspektive_geben/ Dem "Bergedorfer Sommer" eine Perspektive geben! http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/dem_bergedorfer_sommer_eine_perspektive_geben/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/dem_bergedorfer_sommer_eine_perspektive_geben/ Am 25. Juni beginnen für viele Bergedorfer Schüler*innen die Sommerferien. Diese sollten unter... Am 25. Juni beginnen für viele Bergedorfer Schüler*innen die Sommerferien. Diese sollten unter normalen Umständen für viele Familien die freudige Zeit der Erholung und der Gemeinsamkeiten bedeuten. Es ist leider jetzt schon absehbar, dass in diesem Jahr vieles anders sein wird.

Die Alltagsbeschränkungen zum Schutz vor der Ausbreitung der Corona-Erkrankung werden zwar langsam gelockert, können jedoch absehbar nicht bis zum Urlaubsbeginn komplett aufgehoben werden, da bei vollständiger Lockerung höchstwahrscheinlich neue Infektionsketten drohen würden. Hinzu kommt, dass die Urlaubsreisen, auf jeden Fall jene ins Ausland, nicht uneingeschränkt möglich sein werden. Und auch die sich verändernden finanziellen Situationen werden sich auswirken.

Aktuell zählen Internet-Seiten wie: "Tipps für die Zeit Zuhause" der Stadt Hamburg, wie auch die vielen engagierten Lehrkräfte, die den Kindern Zugang zu Lerninhalten und Spielen eröffnen, zu den hilfreichen Stützen für Eltern.

Insofern wir davon ausgehen, dass in den Sommerferien Beschränkungsentscheidungen ungetrübte Freizeitgestaltung erschweren werden, fordern wir hierfür ein koordiniertes Handeln im Bezirk. In Bergedorf haben wir erfreulich viele gute Möglichkeiten, die Natur zu erleben und zu leben, aber auch hier wird es Grenzen geben. Überlaufene Badeseen oder unbegrenzter Zugang zu den Naturschutzgebieten ist weder aus ökologischer wie auch hygienischer Sicht anzustreben.

Die vielen Sportvereine, sozialen Einrichtungen, Betriebe und Träger der Jugendhilfe zeigen sich schon jetzt sehr bemüht, persönliche Kontakte zu schaffen, die im kleinen Rahmen zur Bereicherung der Freizeitgestaltung gehören können. Diese wollen wir gerne weiterhin unterstützen.

Wir wollen als Grüne in Bergedorf einen Aufschlag machen, um eine zu vernünftige Vernetzung aller Interessierten voranzutreiben, um in diesem Sommer vor allem den Kindern und Eltern eine Perspektive zu geben. Kontrollierte Zugänge können allgemeine Sperrungen umgehen, die unter Umständen getroffen werden müssen, falls nachhaltige Schäden an der Natur zu befürchten sind. Hier sollte auf Freiwilligkeit gesetzt werden, die persönlichen Ansprüche zugunsten des Sicherheitsgefühls anderer Mitmenschen zurückzustellen. Auch die regionale Wirtschaft kann eingebunden und hierdurch gestärkt werden. Betriebe können durch Anmeldeverfahren Angebote machen, die sie auch finanziell stärken, und Freiwillige, die derzeit beispielsweise ihrer regulären Tätigkeit nicht nachgehen können, sollten ebenso wie Sport- und Kulturanbietende die Möglichkeit haben sich niedrigschwellig an Ansprechpartner, wie die Öffentlichkeit zu wenden.

Die Ausgestaltung der Angebote muss natürlich im gesetzlich möglichen Rahmen erfolgen. Eine Website zum "Bergedorfer Sommer" könnte von der Verwaltung angeboten und dann breit beworben werden. Wir wollen zeigen, dass die Politik die für alle Familienmitglieder sehr belastende Situation ernst nimmt.

Aufruf von Bündnis 90 / Die Grünen Bergedorf
beschlossen vom Bergedorfer Kreisvorstand am 08.05.2020

]]>
Fri, 15 May 2020 15:37:00 +0200
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sportgeraete_fuer_den_schlosspark/ Sportgeräte für den Schlosspark http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sportgeraete_fuer_den_schlosspark/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/sportgeraete_fuer_den_schlosspark/ Auf Initiative der grünen Bezirksabgeordneten Anke Bendt-Soetedjo soll das Bezirksamt aufgefordert... Auf Initiative der grünen Bezirksabgeordneten Anke Bendt-Soetedjo soll das Bezirksamt aufgefordert werden zu prüfen, wie auf der Fläche des jetzigen Bodenschachfelds im Schlosspark Kraftsportgeräte aufgestelle werden können. GRÜNE und SPD bringen einen entsprechenden Antrag in die Bezirksversammlung am 30. Januar ein.

Anke Bendt-Soetedjo: "Im Schlosspark gibt es ein Bodenschachfeld auf dem nach unserem Eindruck schon länger kein Schach mehr gespielt wird. Um diesem schönen Platz im Park wieder mehr Schwung zu geben und um dem geänderten Freizeitverhalten auch von älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern gerecht zu werden, schlagen wir die Aufstellung von Kraftsportgeräten auf dem Platz des jetzt noch vorhandenen Schachfeldes vor. In vielen anderen Parks ist eine intensive Nutzung derartiger Sportgeräte zu beobachten, und die Nähe zum vorhandenen Kinderspielplatz wäre eine günstige Lage, da sich dann auch mal ein Eltern- oder Großelternteil nebenbei sportlich betätigen könnte."

]]>
Wed, 29 Jan 2020 12:31:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/aufn_slam_mit_katharina_fegebank/ Auf'n Slam mit Katharina Fegebank http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/aufn_slam_mit_katharina_fegebank/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/aufn_slam_mit_katharina_fegebank/ Poetry Slam gegen RechtsDonnerstag, 30. Januar, 19.30 UhrKulturzentrum Lola (Lohbrügger Landstraße... Poetry Slam gegen Rechts
Donnerstag, 30. Januar, 19.30 Uhr
Kulturzentrum Lola (Lohbrügger Landstraße 8)

Die Grünen Bergedorf wollen ein Zeichen setzen, das sich gegen zunehmende rechte Tendenzen in der Gesellschaft wendet. 3 Slammer/innen mit ihrer Projektleiterin von der Universität Hamburg, Cornelia Springer, der Demokratiepädagoge Kurt Edler und die - noch zweite - Bürgermeisterin - und Spitzenkandidatin der Grünen - Katharina Fegebank sind die Akteure.

Der Eintritt ist frei.

]]>
Mon, 27 Jan 2020 15:15:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/rot_gruen_gelber_koalitionsvertrag_fuer_bergedorf_unterzeichnet/ Rot-Grün-Gelber Koalitionsvertrag für Bergedorf unterzeichnet http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/rot_gruen_gelber_koalitionsvertrag_fuer_bergedorf_unterzeichnet/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/rot_gruen_gelber_koalitionsvertrag_fuer_bergedorf_unterzeichnet/ Am 23. Januar 2020 ist der Rot-Grün-Gelbe Koalitionsvertrag 2020-2024 für Bergedorf unterzeichnet... Am 23. Januar 2020 ist der Rot-Grün-Gelbe Koalitionsvertrag 2020-2024 für Bergedorf unterzeichnet worden.

]]>
Fri, 24 Jan 2020 09:53:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/der_nsu_komplex/ Der NSU-Komplex http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/der_nsu_komplex/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/der_nsu_komplex/ Film und Diskussion mit Konstantin von Notz, MdB Mittwoch, 22. Januar 2020, 20:00 UhrHansa-Kino... Film und Diskussion mit Konstantin von Notz, MdB
Mittwoch, 22. Januar 2020, 20:00 Uhr
Hansa-Kino (Alte Holstenstraße 15)
Eintritt frei

Immer deutlicher wird, dass dem Rechtsterrorismus weite Vernetzungen zugrunde liegen und die vielen Anschläge und Gewalttaten keinen Einzeltätern zugeschrieben werden können. Daher zeigen wir die Dokumentation "Der NSU-Komplex - Die Rekonstruktion einer beispiellosen Jagd". Begleitet wird der Abend von dem schleswig-holsteinischen Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Grünen Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, der von der aktuellen innenpolitischen Lage in Deutschland und von den Ergebnissen des NSU-Untersuchungsausschusses der letzten Legislaturperiode berichten wird. Durch den Abend moderiert Jenny Jasberg, Bergedorfer Kandidatin zur Bürgerschaftswahl am 23. Februar. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit uns zu diskutieren und die Dokumentation zu schauen. Der Eintritt ist frei!

]]>
Tue, 21 Jan 2020 16:12:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/koalition_mit_spd_und_fdp_auf_dem_weg/ Koalition mit SPD und FDP auf dem Weg http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/koalition_mit_spd_und_fdp_auf_dem_weg/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/koalition_mit_spd_und_fdp_auf_dem_weg/ Sondierungsgruppe empfiehlt die Bildung einer Koalition zwischen SPD, Grünen und FDP im Bezirk... Sondierungsgruppe empfiehlt die Bildung einer Koalition zwischen SPD, Grünen und FDP im Bezirk Bergedorf

Die Spitzen von SPD, Die Grünen und FDP haben in den vergangenen Wochen die Bildung einer Koalition zwischen den Fraktionen der Parteien in der Bergedorfer Bezirksversammlung verhandelt. In intensiven und konstruktiven Gesprächen wurde über die inhaltlichen Schwerpunkte der Zusammenarbeit in der Bergedorfer Bezirksversammlung beraten. Die Parteien haben sich auf gemeinsame Ziele für die vielen bezirkspolitischen Themen, wie beispielsweise im Bereich der Stadtentwicklung, der Verkehrs- und Umweltpolitik oder der Sicherung der sozialen Infrastruktur festlegen können.
Die Sondierungsgruppe der Parteien hat die Koalitionsverhandlungen positiv abgeschlossen. Die Spitzen von SPD, Die Grünen und FDP werden nun ihren Parteigremien empfehlen, den ausgehandelten Koalitionsvertrag anzunehmen und eine Koalition zwischen den Fraktionen der Parteien in der Bergedorfer Bezirksversammlung zu bilden. Die Beratung des verhandelten Koalitionsvertrages soll in den Parteigremien bis Ende Januar 2020 erfolgen.
Die Koalition aus den Fraktionen der SPD (12 Abgeordnete), Grünen (10 Abgeordnete) und FDP (3 Abgeordnete) würden im Falle einer Koalitionsbildung die Mehrheit in der Bezirksversammlung stellen.

Ties Rabe (Vorsitzender der SPD Bergedorf): „CDU, Linke und AfD haben mit ihrer Dauerblockade das jahrzehntelange gute Miteinander in der Bergedorfer Politik aufgekündigt. Nörgeln, Neinsagen und vor der Verantwortung weglaufen darf jedoch nicht der neue Trend in der Politik sein. Ich freue mich deshalb, dass SPD, Grüne und FDP für Bergedorf Verantwortung übernehmen. Die guten Gespräche haben uns Mut gemacht, denn trotz unterschiedlicher Meinungen verstehen wir uns und wollen gemeinsam gute Lösungen finden.“

Jennifer Jasberg (Vorsitzende der Grünen Bergedorf): „Es ist erfreulich, dass wir für die knapp 130 000 Menschen im schönen Bergedorf durch die guten Gespräche mit SPD und FDP einen Handlungsrahmen für die nächsten Jahre entwickeln konnten, der uns zukunftsorientiert die Herausforderungen der Region in den Blick nehmen lässt. Viele Wähler*innen haben uns Grünen mit ihrer Wahl ihr Vertrauen geschenkt, insbesondere den Klimaschutz im Bezirk voran zu treiben. Und es ist gelungen diesen als Querschnittsaufgabe in die verschiedenen politischen Themen einzubinden. Das Verhandlungsergebnis wird noch innerhalb der Partei abzustimmen sein.“

Karsten Schütt (Vorsitzender der FDP Bergedorf): „Wir sehen uns in der Verantwortung für die Menschen in Bergedorf und sind davon überzeugt, dass diese Koalition der richtige Schritt ist, denn wir möchten das Planverfahren zu Oberbillwerder im Bezirk halten. Der Wohnungsbau und die Verkehrsplanung sollen als Ganzes gedacht werden. Es ist uns gelungen, unsere Partner davon zu überzeugen, dass auch das Landgebiet eine Entwicklung braucht. Für die Stadtwerkstatt Ochsenwerder heißt das, wesentliche Planungen können nun endlich umgesetzt werden.“

Paul Kleszcz (Vorsitzender der SPD Fraktion Bergedorf): „Bergedorf braucht stabile politische Verhältnisse. Mit der Koalition aus SPD, Grüne und FDP können wir dies sicherstellen. Besonders freut mich, dass wir uns in konstruktiven Gesprächen auf einen sehr guten politischen Fahrplan einigen konnten. So werden wir mit der Koalition beim Wohnungsbau Maßnahmen umsetzen, damit das Wohnen bezahlbar bleibt.“

Frauke Rüssau (Vorsitzende der Grünen Fraktion Bergedorf): „Für die künftige Arbeit in der Fraktion freuen wir uns, dass es in konstruktiven und vertrauensvollen Gesprächen gelungen ist, für verlässliche Mehrheiten in der Bezirksversammlung ein gutes Bündnis zu erarbeiten. Die Bereiche Mobilität, Wohnen, die Entwicklung der Vier- und Marschlande, der Naturschutz und das soziale Miteinander im Bezirk können mit vielen grünen Ideen gestaltet werden. Eine engagierte Bezirksfraktion wird das gute Wählervotum für die Grünen in Bergedorf in einem vertrauensvollen Miteinander mit der SPD und der FDP umsetzen."

Heribert Krönker (Vorsitzender der Grünen Fraktion Bergedorf): „Das Mitnehmen aller Menschen, die Stärkung der politischen Mitte und eine ökologische Handschrift, die immer auch eine soziale ist, wird zentrale Handlungsmaxime für uns in den kommenden Jahren sein. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit"

Sonja Jacobsen (Vorsitzende der FDP Fraktion Bergedorf): „Wir haben uns gemeinsam darauf verständigt, das für ganz Bergedorf und vor allem für den neuen Stadtteil Oberbillwerder gelten soll: Erst die Infrastruktur, dann der Wohnungsbau! Deshalb wird die Anbindung an die B5 fertiggestellt, bevor die Bauarbeiten überhaupt beginnen. Nach jeder Bauphase werden wir genau prüfen, ob der Masterplan angepasst werden muss. Das gilt auch für das Verkehrskonzept.“

]]>
Wed, 18 Dec 2019 15:07:00 +0100
http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/veloroute_ohne_radweg_gruene_beantragen_eigenstaendige_wege_fuer_fussgaenger_und_radfahrer_am_schleusengraben/ Veloroute ohne Radweg? http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/veloroute_ohne_radweg_gruene_beantragen_eigenstaendige_wege_fuer_fussgaenger_und_radfahrer_am_schleusengraben/ http://www.gruene-bergedorf.de/home/home-einzelansicht/article/veloroute_ohne_radweg_gruene_beantragen_eigenstaendige_wege_fuer_fussgaenger_und_radfahrer_am_schleusengraben/ GRÜNE fordern eigenständige Wege für Fußgänger und Radfahrer am Schleusengraben Der... GRÜNE fordern eigenständige Wege für Fußgänger und Radfahrer am Schleusengraben

Der Schleusengrabenweg ist im Bergedorfer Radverkehrskonzept als bezirkliche Veloroute vorgesehen. Die Planungen zeigen jedoch eine Promenade, die von Fußgängern und Radfahrern gemeinsam genutzt werden soll. Die GRÜNEN haben in der Bezirksversammlung beantragt, dass stattdessen eigenständige Wege für den Fuß- und für den Radverkehr angelegt werden.

Norbert Fleige, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN Bezirksfraktion, kritisiert die aktuellen Planungen: „Ein gemeinsamer Geh-/Radweg führt unausweichlich zu Konflikten zwischen Fußgängern und Radfahrern. Schließlich ist die Fläche nicht nur als Verkehrsweg, sondern auch als eine Flaniermeile mit Aussichtsplattformen und Stegen geplant. Auf einer solchen Promenade rechnet kein Fußgänger mit Radfahrern, die den Weg im Sinne einer Veloroute als schnelle Verbindung in die Bergedorfer Innenstadt nutzen.“

Die GRÜNEN fordern deshalb, dass die Wegfläche in einen Geh- und einen Radweg unterteilt wird. Dazu Norbert Fleige: „Wenn für alle erkennbar ist, dass der Weg am Schleusengraben für unterschiedliche Nutzungsarten vorgesehen ist und dass jede ihren Raum hat, kann er zu einem sehr attraktiven Weg für alle werden.“

]]>
Thu, 28 Nov 2019 18:13:00 +0100