Schotter"gärten" verhindern

Immer öfter werden Gärten als Schotterflächen gestaltet – zum Schaden der Artenvielfalt, des städtischen Mikroklimas und des Regenwassermanagements. Auf unsere Initiative hin hat die Koalition in der Bezirksversammlung einen Antrag beschlossen, solche Schottergärten in Zukunft zu verhindern.

26.01.22 –

In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass Gärten bzw. unbebaute Flächen auf privaten Grundstücken zunehmend als Schotterflächen gestaltet oder anderweitig versiegelt werden. Pflanzen, oft Koniferen, finden sich dann nur noch vereinzelt zwischen den Steinen. Das ist zum einen ökologisch schädlich, weil dadurch Lebensraum für Insekten, Vögel und andere Kleintiere wie auch für Bodenmikroorganismen fehlt. Geschätzt machen alle bundesweiten privaten Gärten inzwischen 2 % der Gesamtfläche aus, ungefähr so viel wie die Fläche aller Natur­schutzgebiete. Das bedeutet, es macht einen Unterschied wie die Gärten gestaltet werden.

Darüber hinaus führen Schottergärten im Kontext der rasant fortschreitenden Erderhitzung infolge des Klimawandels zu einer Verschlechterung des städtischen Mikroklimas, weil Steine sich besonders stark auf­heizen und keine Verdunstungskälte entstehen kann. Infolge dessen führen Hitzeperioden in der Stadt zunehmend zu einer gesundheitlichen Belastungssituation für die Bewohnerinnen und Bewohner.

Nicht zuletzt erschweren Schottergärten das Regenwassermanagement und belasten die Kanalisation, denn unter dem Schotter wird regelhaft nahezu undurchlässige Folie verlegt wird, um das Durchwachsen vermeindlicher Unkräuter zu verhindern, weshalb Wasser nicht versickern kann. Es steigt das Risiko von Überschwemmungen im Fall von Starkregenereignissen.

Unser Antrag sieht vor, dass bei der Erteilung von Baugenehmigungen in Zukunft das Kriterium der ökologischen Qualität und Quantität bei der Gestaltung der Außenbereiche ausdrücklich geprüft wird und dass es bei der Erstellung und Änderung von Bebauungsplänen und städtebaulichen Verträgen explizit verankert wird. Sogenannte Schottergärten sollen soweit möglich ausgeschlossen werden.

Kategorie

ABS | BV | Fraktion

Termine

Mit der AG Frauen durch die Ausstellung "Frauen und Leben, Stimme und Ermächtigung"

Am 25. Juni lädt die Grüne AG Frauen zu einer Führung durch die Ausstellung "Frauen und Leben, Stimme und Ermächtigung" in Begleitung einer afghanischen Künstlerin ein. LoLa, 17 Uhr, Lohbrügger Landstraße 8. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit lockerem Ausklang.

 Kreisverband
Mehr

Treffen der AG Klima Bergedorf

Die AG Klima Bergedorf beschäftigt sich mit wichtigen Themen zum Thema Klimaschutz.Treffpunkt: 2. Juli um 18 Uhr in der Geschäftsstelle Töpfertwiete 28, 21029 Hamburg

 Kreisverband
Mehr

Kreismitgliederversammlung am 04. Juli 2024

Auf dieser KMV wird es nicht nur um den Rechenschaftsbericht 2023, die Nachwahl einer Beisitzerin für den Kreisvorstand oder die Lage der neuen Bezirksfraktion gehen, sondern auch um die Aufstellung der Wahlkreisliste für die kommende Bürgerschaftswahl (Mitglieder mit Wohnsitz im Bezirk Bergedorf bringen deshalb bitte ihren Personalausweis mit)

Donnerstag 4. Juli 2024; 18:00 Uhr in der Kreisgeschäftsstelle Töpfertwiete 28, 20129 Hamburg

 Kreisverband
Mehr
Jenny Jasberg

ist für uns 2020 in die Hamburgische Bürgerschaft eingezogen. Für Fragen und Anregungen aus dem Wahlkreis ist sie gerne zu erreichen unter jennifer.jasberg@remove-this.gruene-fraktion-hamburg.de

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>